Beziehung

100 Dinge, die Kinder glücklich machen

von Manuela

Was Kinder glücklich macht

Weißt du, was meine Vision ist?
Dass alle Kinder gesunde, empathische, verantwortungsbewusste und vor allem glückliche Menschen sind (oder werden), die voller Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein ihren Weg gehen und sich nicht von außen drängen oder leiten lassen.

Dass sie wissen, was sie stark macht, sie ihre Potentiale kennen, leben und voll entfalten dürfen

Was für eine Mammutaufgabe, mit der wir als Eltern da konfrontiert werden, wohl wissend, dass wir zum Zeitpunkt des „Eltern-Werdens“ nicht die leiseste Ahnung haben, was uns da erwartet.

Zwischen schlaflosen Nächten, Wäschebergen, beruflichen Anforderungen und ersten ernsthaften Beziehungskonflikten, die allesamt die Fragen aufwerfen:

  • Wer sind wir eigentlich als Paar?
  • Wie wollen wir als Eltern sein?
  • Was wollen wir unseren Kindern „mitgeben“?
  • Wie „schaffen“ wir es denn, unsere Ziele für unser Kind im Auge zu behalten?
  • Was verstehen wir unter „Erziehung“, jeder für sich?

Und damit einher die große Frage:
Wie gelingt es uns, dass unser Kind glücklich ist und es sich Gedanken darüber macht, ob auch ein andere Mensch glücklich ist oder gar erkennt, wie sich sein Verhalten, Meinung, Tun oder Lassen auf den anderen auswirkt?

Was macht Kinder denn glücklich und zu einem glücklichen Menschen?

Was ist Glück?

Ich hätte für einen Blogartikel fast keine schwerere Fragen finden können…
Für viele ist Glück ein besonderes schönes Erlebnis, das oft unvorhergesehen Auftritt und uns mit Wärme umgibt.
Wenn wir Glück empfinden, sind wir glücklich, fröhlich, freudig – also all die Momente, in denen wir auf rein körperlicher Ebene verschiedenste Hormone ausschütten, die uns in diesen freudigen Zustand versetzen (vom Wohlgefühl bis zum ‚Flow‘ oder gar ‚high‘).

Mit Glück assoziieren wir etwas Positives. Etwas, das wir gerne wiederholt tun oder erleben möchte, um rein neurobiologisch gesehen immer wieder in diesen Zustand des vollkommenen (Zufrieden-)Seins zu tauchen.

Glückliche Augenblicke können uns nachhaltig stärken. Es sind die Augenblicke, die wir als Erfahrung im Gehirn abspeichern (wollen), um uns immer wieder daran zu erinnern.

Ja, ich würde diese Momente am liebsten konservieren. In ein Gläschen packen und für immer aufbewahren, damit ich sie dann, wenn es schwierige Zeiten gibt, herausholen kann.
Genau aus diesem Grund versuche ich sie mir täglich zu notieren – meine Momente des Glücks…

Angemaltes glückliches und lachendes Mädchen

Was Kinder brauchen, um glücklich zu sein

Genau diese Frage habe ich in die Mitglieder meiner kostenfreien Facebook-Gruppe „Raus aus dem Alltag – rein in die Familie“ gefragt.

So haben mir viele Mamas und Papas gesagt, was ihre Kinder glücklich macht.

Das Ergebnis: nicht viel.
Aber das, was sie brauchen, ist bedeutsam. Aber erst einmal der Reihe nach.

1. Glückliche Kinder brauchen Beziehungen

Kinder können sich dann wirklich entfalten, entdecken und spüren, wenn sie sich sicher fühlen.

Wenn sie in einer feinfühligen, authentischen, liebe- und respektvollen Beziehungen leben können.Ich habe dir bereits hier davon erzählt.

Kinder möchten mit anderen Abenteuer erleben.
Zusammen mit den Eltern oder Freunden Zeit verbringen, spielen, die Lieblingsserie ansehen.

Gleichzeitig brauchen sie auch gemischtaltrigen Gruppen, um zu wachsen.
Kinder brauchen ältere Kinder, um an und mit ihnen spielerisch „lernen“ zu können, an ihnen zu sehen, dass sie selbst wachsen können – emotional, körperlich, sozial, sprachlich. Dass das, was „die großen Kinder“ tun, auch für sie erreichbar wird.
Sie brauchen „jüngere“ Kinder, um den kleinen Mut zu machen, sich empathisch zu zeigen, soziales Miteinander zu üben und dabei Selbstbewusstsein für sich zu entwickeln.
Kinder brauchen diese Möglichkeit, in verschiedenen Rollen wechseln zu können, sich mal „groß und stark“ zu zeigen, mal „klein und schwach“.

Mädchen schaukelt

2. Glückliche Kinder brauchen Freiheit und Selbstwirksamkeit

Kinder werden dann glücklich und zufrieden, wenn sie den Raum bekommen, sich frei entwickeln zu können. Wenn sie selbstwirksam sein können. Wenn sie nicht eingeschränkt werden – in ihrem Tun, in den Vorgaben, durch Regeln oder künstliche Grenzen – sondern genau dann, wenn sie ihre Gedanken, Fantasien und Ideen leben können.

Für mich persönlich ist das ein Aspekt, der uns einerseits so klar und doch so fern ist:

Kinder leben mit ihrem gesamten Urvertrauen immer im Jetzt. Sie sind mit all ihren Sinnen hier und kreieren aus dem, was ist, ihre Welt.

Sie nehmen den Stock, um mit ihm zu malen, auf etwas zu schießen oder als Stütze.

Sie entdecken die kleinsten Lebewesen und bauen für sie ein Zuhause.

Sie stecken im JETZT voller Fatansie, entdecken, was es in ihrem Umfeld zu entdecken gibt, üben sich, erfahren sich selbst und ihre Umgebung

Sie nutzen das, was sie haben, um zu spielen – und das am Liebsten mit den Elementen Feuer, Erde, Luft und Wasser, die für sich alleine eine irre Faszination haben.

3. Glückliche Kinder haben glückliche Eltern

Ein Aspekt, den wir oft vergessen:
Wenn ich mir wünsche, dass mein Kind glücklich ist und ein glücklicher Erwachsener wird, muss ich das meinem Kind vormachen.

Ich selbst muss glücklich sein!

Und genau das ist etwas, was wir im Wusel des Alltags einfach vergessen. Wir nehmen plötzlich nicht mehr wahr, was uns alles Gutes umgibt, weil wir von negativen Nachrichten umgeben und den Blick ausschließlich auf Negatives richten (mehr dazu erzähle ich dir hier).

Höre daher immer und stets in die hinein:

  • Was macht dich also glücklich?
  • Wie gibst du dich im Alltag, was sieht dein Kind, welche Stimmung nimmt es (unterbewusst) wahr?
  • Siehst du gerade nur noch „alles negativ“ oder kannst du, z.B. mit gezielten Übungen deinen Blick auf das Positive richten? 

Meditation, Journaling, Dankbarkeit, Achtsamkeit und auch Ich-Affirmationen sind gute Möglichkeiten, die dir dabei helfen, wieder ins Lot zu kommen.

Affirmationen, die mir dabei helfen, habe ich für dich zusammengestellt. Schau doch gleich rein.

Ein glückliches Paar

100 Dinge, die glücklich machen

Und nun, was genau macht denn Kinder glücklich? Hier habe ich die 100 Dinge für dich aufgelistet, die die Mamas und Papas aus meiner Facebookgruppe mir mitgeteilt haben.

Und wenn du genau hinsiehst – es geht immer um die obigen Aspekte: Beziehung, Freiheit, Selbstwirksamkeit und Unmittelbarkeit (im Jetzt sein).

  1. Den Bruder im Arm tragen 
  2. Beim Einschlafen dabei sein 
  3. Kuscheln 
  4. Kitzeln
  5. Gemeinsam singen
  6. Vorlesen
  7. Ihnen zuhören
  8. Ihnen etwas zutrauen
  9. Entscheidungen respektieren
  10. in der Natur sein
  11. Wasser und zwei Schüsseln am Balkon
  12. Fangen spielen, Rennen 
  13. Freunde
  14. Gewissheit, dass Eltern da sind
  15. ZEIT zu haben, die man miteinander verbringt
  16. „Ich hab dich lieb“
  17. Füreinander da sein
  18. Im Garten spielen
  19. Von den erlebten Abenteuern berichten können
  20. Mit dem Kind spielen
  21. Freiheit
  22. Gerechtigkeit
  23. Fußball spielen mit Papa
  24. Zelten
  25. Draußen sein
  26. Tiere
  27. Zusammen lachen
  28. Welt entdecken
  29. Überraschungen
  30. Im Wald sein
  31. Gemeinsam basteln und bauen
  32. Käfer sammeln
  33. „Innige Umarmung“ in der früh
  34. Musik hören und
  35. (dazu) tanzen
  36. Raus, Fahrrad fahren (immer mit Begleitung)
  37. Mit nackten Füßen im Sandkasten spielen
  38. Reaktionen beobachten (wenn Mama mit Wasser vollgespritzt wird)
  39. In den Pool springen
  40. Ringe und Schüsseln kreiseln lassen und zusehen, wie sie sich bewegen
  41. Seifenblasen fangen
  42. Rutschen
  43. Schaukeln
  44. Klettern
  45. Personen treffen
  46. Spaziergänge ohne Limit
  47. Knete matschen, Fingerfarben, Kreativität entfalten können
  48. Respektieren, wie sie sind
  49. Hilfe bekommen („mit fast 4 füttere ich sie“)
  50. Nackig nach der Dusche rumsitzen
  51. Kind sein dürfen und begleiten
  52. Wilde Bobbycar-Rennen mit Papa
  53. Eis in der Tüte
  54. Rasenmäher fahren
  55. Tanzen im Regen
  56. Bulldog fahren
  57. Werkeln
  58. Zwischen Mama, Papa und Bruder aufwachen
  59. In Pfützen springen
  60. Auf Baumstämme klettern
  61. Tiger spielen und fangen
  62. Tanzen und singen
  63. Fingerspiele spielen
  64. Vorlesen
  65. Hörbuch hören
  66. Balancieren
  67. Nackig im Bett hüpfen und herum rennen
  68. Feuerwehrmann spielen
  69. Schaukeln
  70. Steine ins Wasser schmeißen
  71. Stecken und Stöcke sammeln
  72. Schmetterlinge und Vögel suchen und beobachten
  73. Dem Hund gegenüber vom Fenster aus zuwinken
  74. Höhlen bauen
  75. Lego spielen
  76. Pfannkuchen in einer Form geschnitten bekommen (oder selbst ausstechen)
  77. „Tataaa“ oder Schmatzen nach dem Stillen
  78. Playmobil spielen
  79. Lachen
  80. Alleine laufen können
  81. Sich selbst anziehen
  82. Beim Einschlafen begleiten
  83. Grashüpfer fangen
  84. Haustiere kuscheln
  85. „Ja“ sagen
  86. Teilhaben lassen am Alltag
  87. Grillparty mit Freunden
  88. Im Wasser planschen
  89. Blumen gießen
  90. Tiere beobachten
  91. Verkleiden, schminken, in Rollen hüpfen
  92. Hämmern und bohren mit Papas Handwerkszeugs
  93. Ausschlafen
  94. Zaubern
  95. In der Fantasie leben
  96. Rad fahren
  97. Die beste Freundin / den besten Freund besuchen
  98. Blumen, Obst und Gemüse (auch noch unreif) ernten und pflücken
  99. Tollen und kämpfen mit Papa
  100. Mit Mama oder Papa zusammen die Lieblingsserie ansehen

 

Deine Ich-bin-Affirmationen

Details zum Newsletterversand findest du in unserer Datenschutzerklärung. Als Geschenk zur Eintragung in meinen Newsletter erhältst du hiermit deine Ich-bin-Affirmationen.

You have Successfully Subscribed!