Podcast #47 – „Du bist so schlau“ – stärkt Lob das Selbstbewusstsein?

Lob und Belohnung – ist das nicht eine großartige Sache? Dass wir Kinder bestärken in ihrem Tun, ihre Leistung damit honorieren und sie dadurch fördern? Ist das Lob und die Belohnung nicht notwendig, damit Kinder ein starkes Selbstbewusstsein entwickeln können? Ja, sind wir Erwachsene nicht selbst mit einem “du bist so schlau” selbstbewusster durch’s Leben gegangen?

Das sind die berechtigten Fragen einer Teilnehmerin aus “Gemeinsam wachsen”, meinem 12-wöchigem Mentoring-Programm rund um gleichwürdige Eltern-Kind-Beziehungen.
Lob und Belohnung sind die (scheinbar) positiven Methoden der Erziehung, die dazu beitragen sollen, Kinder zu stärken – sie anzutreiben und mehr von “dieser guten Sache” zu zeigen. Dass Lob und Belohnung das Selbstbewusstsein stärken, ist jedoch ein Trugschluss, eine falsche Überzeugung und letztendlich ein Aberglaube:

Das Gefühl der Freude oder des Stolzes, das auf ein Lob oder eine Belohnung im Kind entsteht, wird einzig und ausschließlich durch eine Reaktion im Außen ausgelöst… wodurch eine Abhängigkeit auf äußeres Feedback und damit innere Leere beim Kind entsteht.

Warum ein Lob oder eine Belohnung eben nicht das Selbstbewusstsein stärken, sondern genau das Gegenteil bewirken, das erfährst du in dieser Episode. Hör gleich mal rein:

Wie ist das nun mit dem Loben?

Beim Loben haben wir Eltern grundsätzlich die Idee, unseren Kindern Selbstbewusstsein und Stärkung zu geben.
Wir sprechen ihnen Mut zu, damit sie noch stärker und selbstbewusster werden.

  • „Du hast aber toll aufgeräumt!“
  • „Du hast gut geteilt!“
  • „Du bist so schlau!“
  • „Du bist aber tüchtig!“

Gehen wir denn positiver durchs Leben, wenn wir z.B. mit „Du bist“-Sätzen loben?
Sind unsere Kinder dadurch glücklicher?
Können Kinder das Lob überhaupt annehmen und verstehen?

Bedingungslose Liebe bedeutet, dass ich den Menschen so annehme und akzeptiere wie er ist.
Und dazu braucht es kein manipulatives Loben und auch keine Bestrafung.

 

Gibt es Glaubenssätze mit positiver Auswirkung?

Natürlich gibt es die!
Glaubenssätze entstehen durch unser Leben und durch das, was von Außen geprägt ist.
Positive Glaubenssätze kann man durch „Ich bin“-Affirmationen manifestieren.
Es gibt ganz verschiedene Ideen dazu.

Mehr darüber erfährst du hier im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Deine Ich-bin-Affirmationen

Details zum Newsletterversand findest du in unserer Datenschutzerklärung. Als Geschenk zur Eintragung in meinen Newsletter erhältst du hiermit deine Ich-bin-Affirmationen.

You have Successfully Subscribed!