Podcast #14 – Darum sagt dein Kind ständig Schimpfwörter

Dein Kind sagt Schimpfwörter und du weißt nicht, was du tun sollst? Damit bist du nicht alleine. Viele Kinder nutzen oft phasenweise verschiedene Schimpfwörter. Von blöd über Arsch bis hin zu heftigeren Ausdrücken kann alles dabei sein.
(Auch gerne ist „Blöde Mama“ – dazu fndest du auch hier was.)

Ich kann gut verstehen, dass ein solches Verhalten Eltern Sorge bereitet. Es wirbelt Fragen auf und oft weißt du vielleicht nicht, wie du reagieren sollst. Wir können nicht verhindern, dass unsere Kinder solche Ausdrücke früher oder später aufschnappen.
Ich kann dich aber beruhigen: Das ist ein ganz natürlicher Prozess, den dein Kind in seiner Lern-Sprachentwicklung geht. Was dahinter steckt und wie du reagieren kannst, wenn dich diese Schimpfwörter triggern, erfährst du hier.

 

Höre dir direkt die ganze Episode an:

 

Warum sagt mein Kind Schimpfwörter?

Das ist Teil des Sprach-Lernprozesses.
Kinder und Erwachsene lernen Sprache, indem wir Wörtern eine Bedeutung geben. Wenn wir Fremdsprachen lernen, dann haben wir meistens eine Übersetzung. Das heißt, wir wissen: Dieses Wort bedeutet in unserer Sprache folgendes.

Bei Kindern ist es so, dass sie diese Art Bedeutung noch nicht haben. Das heißt, sie lernen über Trial and Error wie diese funktionieren. Also übers Ausprobieren von Wörtern im Kontext, und geben ihnen dann eine Bedeutung.

Wenn die Kinder älter sind, können sie direkt Bedeutungen erfragen. Sie sagen dann: „Was bedeutet das? Was heißt das Wort?“ Dann geben wir ihnen Beispiele in Sätzen oder aus Situationen. Somit können sie dieses Wort einordnen und ihm eine Bedeutung geben.

Wir Erwachsene haben, was vor allem Schimpfwörter angeht oder solche Ausdrücke wie blöd, dumm und so weiter natürlich schon alle Bedeutungen parat. Gleichzeitig sind sie individuell konnotiert. Das heißt, für den einen ist blöd noch viel stärker emotional behaftet als für einen anderen.

Wenn dein Kind gerade das Wort „blöd“ entdeckt hat und immer wieder verwendet, dann ist das tatsächlich ein Lernprozess. Es hat ein neues Wort kennengelernt und er schaut, wie dieses Wort im Kontext funktioniert und natürlich auch, wie du und die Menschen im Umfeld auf dieses Wort reagieren.

Das kannst du tun:

1. Wenn dich die Worte sehr triggern, lade ich dich als Erstes dazu ein, näher hinzuschauen, was DU hinter dem Wort verstehst.

Welche Gefühle kommen bei dir hervor, wenn dein Kind diese Ausdrücke benutzt?
Hast du sie selbst oft hören müssen, oder entsteht in dir eine bestimmte Sorge?

Wenn Wut aufkommt, kannst du das immer als Einladung sehen, dein eigenes Empfinden und deine Erfahrungen zu reflektieren.

2. Frage dein Kind, was es damit meint

Meistens wissen Kinder gar nicht, was dieses oder jenes Schimpfwort bedeutet. Wenn du sie fragst, sagen sie auch: „Ich weiß es nicht, ich weiß gar nicht, was blöd bedeutet, ich weiß gar nicht, was Arsch bedeutet“ und so weiter, was es da an Schimpfwörtern noch gibt.
Das ist ein guter Einstieg, um das mit deinem Kind zu besprechen und ihm zu erklären, was du mit dem Wort verbindest und in welchem Kontext es verwendet wird.

All das ist tatsächlich ein Sprach-Lernprozess, bei dem du grundsätzlich entspannt sein kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Deine Ich-bin-Affirmationen

Details zum Newsletterversand findest du in unserer Datenschutzerklärung. Als Geschenk zur Eintragung in meinen Newsletter erhältst du hiermit deine Ich-bin-Affirmationen.

You have Successfully Subscribed!